[HB-Rezension]: "Good as Gone. Ein Mädchen verschwindet. Eine Fremde kehrt zurück" von Amy Gentry; gelesen von Anna und Nellie Thalbach

30. Juli 2017




Originaltitel: Good as Gone
gelesen von: Anna Thalbach, Nellie Thalbach
Preis: € 12,99 (Audio-CD)
           € 12,99 (Paperback)
Verlag: der Hörverlag
Erscheinungsdatum: 27. Februar 2017
Spieldauer: 07 Std. 31 Min. (gekürzte Lesung)
Reihe: -
Bewertung: ** (2)



Spannend, beklemmend, überraschend 

Ein Albtraum scheint für die Familie Whitaker endlich beendet: Annas und Toms Tochter Julie, die mit 13 Jahren entführt wurde, steht als 21-Jährige plötzlich vor ihrer Haustür. Endlich wieder vereint – die Familie kann ihr Glück kaum fassen. Doch schon bald spüren alle, dass Julies Geschichte so nicht stimmen kann. Als Anna dann von einem ehemaligen Polizisten geheime Informationen über den Entführungsfall erhält, hegt sie einen furchtbaren Verdacht. Sie macht sich auf die Suche nach der Wahrheit über eine Julie, von der sie inständig hofft, dass sie keine Lügnerin ist. Nach einer Wahrheit, die das gesamte Familiengefüge bedrohlich ins Wanken bringt.

Jane wachte auf und flüsterte: »Julie?«

"Good as Gone" von Amy Gentry fällt eigentlich so gar nicht in meinen Genre-Bereich. Aber irgendwie hatte mich der Klappentext total gereizt und ich wollte das Buch trotz der eher mittelmäßigen bis doch sehr negativen Meinungen lesen und war dann mehr als glücklich, als mir das Hörbuch zugesagt wurde.
Und ich muss ehrlich sein - das Buch hätte ich wohl abgebrochen, ein Hörbuch hingegen kann man nebenbei (fast) immer zu Ende hören...

Als die älteste Tochter der Familie Whitaker mit 13 Jahren entführt wird, bricht für die Familie eine Welt zusammen. Nur ihre jüngere Schwester Jane hat die Entführung beobachtet und dennoch konnte der Fall nie aufgeklärt werden. Ganze acht Jahre später steht die nun 21-jährige Julie wieder vor ihrer Haustür. Doch irgendetwas scheint an ihrer Geschichte nicht zu stimmen. Wer ist dieses Mädchen, dass ihrer Tochter so ähnlich und doch so fremd zugleich scheint? Anna, ihrer Mutter, kommen Zweifel auf und sie macht sich auf die Suche nach Hinweisen und der Wahrheit.

Die Geschichte wird abwechselnd aus zwei Perspektiven erzählt, wobei die Mutter Anna Whitaker von Anna Thalbach in der Ich-Perspektive und Julie von Nellie Thalbach in der Er/Sie-Perspektive gesprochen wird. 
Zu Beginn war mir Anna Whitaker relativ sympathisch und ich konnte ihre schwierige und emotionale Situation nachvollziehen. Mit der Zeit wurde sie mir aber immer unsympathischer, da sie sehr gefühlskalt und distanziert wirkt, was sich auch auf den Schreibstil ausgewirkt hat. Manchmal hätte ich sie zu gerne geschüttelt und gesagt: Du hast noch eine Tochter! Leider wird diese nicht vorhandene Beziehung zu Jane und auch die zu ihrem Mann nur kurz angeschnitten. 

Der Beginn der Geschichte hat mich wirklich begeistert und ich hatte Gänsehaut bei der Vorstellung, jetzt im Kinderzimmer bei Julie zu stehen. Auch die ersten weiteren Kapitel waren spannend und gut umgesetzt. Ich wollte wissen was hinter Julies Geschichte steckt und wer dieses Mädchen im Hause der Whitakers wirklich ist. Dann kam der Perspektivenwechsel zu Julie (oder eben auch nicht Julie) und nacheinander zu anderen Mädchen. Die Form, die die Autorin hier anwendet, ist meiner Meinung nach sehr gut gelungen. Wobei gut gelungen hier nicht der richtige Ausdruck ist. Durch die verschiedenen Persönlichkeiten habe ich sehr schnell den roten Faden verloren, konnte keinen Überblick behalten und erst am Ende hat sich alles zusammen gefügt (wobei ich die Hälfte aber schon wieder vergessen hatte). Dennoch habe ich so etwas in dieser Form noch nicht gelesen und es war definitiv mal etwas anderes. Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten. Leider versteht man relativ schnell, wie das ganze abläuft und die einzelnen Geschichten der verschiedenen Mädchen empfand ich als langweilig und relativ unnötig für den Verlauf der Geschichte. Klar, hier werden harte Dinge ans Licht geholt. Leider wird dies so emotionslos und distanziert berichtet, dass ich kaum Empathie empfinden konnte.

Insgesamt zog sich die Geschichte sehr in die Länge und ich war nur gespannt auf die Erzählungen der Mutter. Wenn man erst einmal verstanden hat, wohin die Geschichte führt, wird sie eher langweilig und es baut sich auch nur zu Anfang etwas Spannung auf. Das Ende hat mir relativ gut gefallen, wobei mir da dann doch viel zu viel christliche Gottestexte/Prädigungen vorkamen. Insgesamt konnte mich "Good as Gone" nicht überzeugen und ich vergebe leider nur zwei Eulen. 

Amy Gentry hat ihr Studium an der Universität von Chicago mit einem PhD abgeschlossen und lebt in Austin, Texas, wo sie englische Literatur an einer High School unterrichtet. Gleichzeitig arbeitet sie als freie Literaturkritikerin für die LA Review of Books und Chicago Tribune. Good as Gone ist ihr erster Roman, der noch vor Erscheinen für riesiges Aufsehen sorgte und in über 20 Länder verkauft wurde.



Anna Thalbach, geboren 1973 in Ostberlin, Tochter der Schauspielerin Katharina Thalbach, stand bereits als Sechsjährige gemeinsam mit ihrer Mutter vor der Kamera. Sie wurde zunächst durch verschiedene Kino- und Fernsehrollen bekannt, bevor sie sich dem Theater zuwandte. Begründung: Sie sei es leid, nur als "Gesichtsverleiherin" gefragt zu sein. Anna Thalbach arbeitet neben der Schauspielerei erfolgreich als bildende Künstlerin und Audiosprecherin. Sie hat u.a. "Nijura" von Jenny-Mai Nuyen sowie "Die Nebel von Avalon" und "Die Wälder von Albion" von Marion Zimmer Bradley vorgelesen. Anna Thalbach liest so eindrucksvoll, dass die Geschichten beim Hören geradezu bildlich werden. 

Nellie Thalbach, geboren 1995 in Berlin, ist die Tochter der Schauspielerin Anna Thalbach, sowie die Enkelin der Schauspielerin Katharina Thalbach. Sie selbst ist, der Familientradition folgend, ebenfalls Schauspielerin. Seit 2011 spielt sie regelmäßig an der Komödie am Kurfürstendamm und war auch schon im Deutschen Theater Berlin zu sehen. Auch in TV und Kino spielte sie bereits mehrere Rollen.  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen